Einer dieser Sommertage, die eigentlich gar keine sind


Der Himmel ist grau,

keine Spur

von Azur.

Ein frischer Wind weht über den Wiesen,

kein Sommerduft

liegt in der Luft.

Sommerblumen wiegen farblos die Köpfe,

haben verdrossen

die Blüten geschlossen.

Kein Vogel ganz hoch in den Zweigen,

zwitschert betörend

die Stille ist störend.

Das Summen der Bienen ist völlig verstummt,

nicht zu verlocken

an Blüten zu docken.

Das Plätschern des Baches ist irgendwie traurig,

keine Libellen,

die ihm erzählen.

Der Chor der Frösche singt nicht im Takt,

ihr ständiges Quaken

klingt so getragen.

Auch die Schnecke hält sich sicher versteckt,

schaut gar nicht heraus

aus ihrem Haus.

Doch Kopf hoch und nicht verzagen,

an diesen Sommertagen,

die einem nichts sagen.

 

 

Lesen Sie auch meinen Schamanischen Sommertext 2014 auf

http://www.texte-lounge.de/11.html

 

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gedicht, Magie abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s