Kommunikation via Heart

Kommunikation via Heart meint: Sagen, was ist!
Und das was ist, ist deine Wahrheit und sonst nichts!

Südafrika 2003 116

Wie genial würden unsere Gespräche verlaufen, wie einfach wäre ein Zusammenleben, die Pole der Polarität würden wie von selbst miteinander verschmelzen – würden wir dann noch ein paar andere Kleinigkeiten hinbekommen, wir wären im Paradies!

Das, was unsere Verständigung untereinander und damit unser gegenseitiges Verstehen oft so schwierig macht, ist nicht etwa nur gemeinhin die Vorstellung, dass Mann und Frau aneinander vorbeireden oder kein konstruktives Gespräch zwischen Unternehmer und Arbeitnehmer stattfinden kann, sondern die Tatsache, dass wir subjektiv, aufgrund unserer jeweiligen Verfassung, mit all unseren Glaubenssätzen, Ängsten und Erwartungen miteinander kommunizieren. Das heißt, wir sagen in den seltensten Fällen, was wirklich ist, und zwar aus Angst jemanden zu verletzen oder verletzt zu werden, weil wir bestimmte Tatsachen einfach leugnen oder nicht sehen wollen, weil wir meinen, wir müssten uns jetzt lange und umständlich erklären, weil wir wissen, dass wir nicht die Wahrheit sagen, weil wir denken, wir kommen dann in Schwierigkeiten … und und und! Wir kommunizieren sozusagen miteinander auf der Basis unserer Programmierungen, wie ein Computerprogramm, dass irgendwann mit irgendwelchen Daten gespeist worden ist. Oft bemerken wir sogar, dass unser Herz dieses Spiel nicht mitspielen möchte, es rührt sich, gibt Zeichen, aber wir haben einfach nicht den Mut, unsere Wahrheit zu sagen! Und das betrifft bei weitem nicht nur die negativen Konstrukte in unserem Leben, sondern auch die positiven.

„Wieso auch, wieso ich“, werden nun vielleicht einige denken, „die anderen tun es doch auch nicht?“

Weil es einen ganz einfachen Grund dafür gibt: Die Kommunikation aus dem Herzen ist einfach, das Herz spricht einfache und klare Worte. Die Botschaft, die wir überbringen möchten ist eindeutig, sie klärt und heilt. Das gilt sowohl für angenehme als auch für unangenehme Gesprächsthemen. Wer mit offenem Herzen spricht, der strickt kein unerlöstes Band, das sich mit jedem Wort, das nicht dem Herzen entspringt, wie ein Lauffeuer verbreitet, dieser Mensch webt ein heilendes Band! Auch unsere Unwahrheit nimmt der andere oder nehmen die anderen nämlich für bare Münze und fügen es ihrem System hinzu. Der Dominoeffekt nimmt nun seinen Verlauf und unsere ärmliche Aussage wird verbreitet. Dazu gesellen sich wieder neue Worte und Gedanken, wahr oder unwahr, wer weiß das schon? Das fatale Gestrick bleibt, es ist schon zu verworren. Erst dann, wenn wieder einer kommt und sich sagen traut, was ist, löst sich das Gestrick und verwandelt sich von diesem Zeitpunkt an in ein Band der Liebe. Doch aufpassen, es ist wie eine Art Pingpongspiel, ein erneuter Richtungswechsel ist schnell vollzogen.

In den Momenten, in denen wir vollkommen mit uns selbst verbunden sind, gelingt uns diese Herzenskommunikation und wir können alles, was ansteht ansprechen und vielleicht sogar klären.

Das Herz weiß immer, ob überhaupt und was zu sagen ist, das Herz wertet nicht, es kennt kein Ego, es fühlt nur! Wir tauschen uns dann nicht nur mit Worten aus, sondern über die Schwingung der Herzen.

Damit wird jedes Wort vom richtigen Absender ausgesandt und gelangt an die richtige Adresse, will heißen, es wird auf der Herzensebene versandt und auf der Herzensebene aufgenommen. Die Unterhaltung wird nicht von persönlichen Mustern beeinflusst, sie beruht auf der tieferliegenden Wahrheit.

Wie gelangt man nun auf diese Herzensebene, von der aus eine solche Verständigung möglich ist?

In jedem Fall braucht es Übung oder sagen wir vielmehr, es braucht Zentrierung, die Zentrierung nach innen! Idealerweise von allen Gesprächspartner, aber es würde schon ausreichen, wenn nur einer via Heart kommunizieren würde. Worte aus dem Herzen haben Kraft und oft können die anderen Herzen gar nicht anders und öffnen sich freiwillig. Das heißt nun nicht, dass diese Art des Austausches stets friedfertig und piano verlaufen muss, nein, aber sie läuft auf einer ganz anderen Ebene ab.

Sind wir außer uns vor Wut, Ärger oder auch Trauer, dann sind wir nicht zentriert. Wir lassen den Emotionen freien Lauf, ohne sie wirklich zu fühlen. Die Kunst besteht darin, unsere Gefühle, in dem Augenblick wahrzunehmen, in dem sie sich zeigen und sie dann wieder gehen zu lassen. Wer in seiner Mitte ist, wird dieses Kommen und Gehen deutlich spüren – und kann auch oder gerade deswegen – während des Prozesses über sein Herz kommunizieren. Eine Kommunikation via Heart ist im Prinzip nämlich nur von dieser Warte aus zu führen, da – wie viele wahrscheinlich schon wissen – Gefühle feste Bestandteile unseres menschlichen Systems sind und sich nicht daraus verbannen lassen. Wer sich dessen bewusst ist und sich für das Fühlen entscheidet, der bewohnt bereits seine Herzensebene.

Um auf die Herzensebene zu gelangen, können ruhige Momente vonnöten sein, es kann aber auch sein, dass ein Mensch durch ein Schockerlebnis diese Ebene betritt. Das Herz kann dann so sehr berührt sein, dass der Mensch schlagartig seine Wahrheit erkennt. In unserem normalen Alltag allerdings, hilft es uns, wenn wir uns wieder und wieder daran erinnern, wer und was wir eigentlich sind – fühlende Menschen!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kommunikation via Heart, Spiritualität abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s