Abschied

In Deinen Augen spiegelt sich die Flamme,
ich sehe viel zu lange – in den flackernden Schein,
und bin doch allein.

Abschied

Ganz langsam, ja bedächtig, brennt sie nieder,
züngelt immer wieder,
bis sie in Deinen Augen erlischt,
– bis Du sie vergisst?

Dunkel ist es geworden,
etwas Wärme bleibt von dem Licht,
Du schließt die Augen,
ich muss es wohl glauben.

 

Dieses Jahr endet heute Nacht – so ist es an der Zeit, eine neue Kerze anzuzünden.
Ich wünsche allen einen guten Rutsch, möge das kommende Jahr DEIN Jahr werden … in Liebe

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedicht, Magie, Spiritualität abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s